• Silke & Thomas Kothe-Papst

Vom Sehen, Bewusstsein und Heilung

Aktualisiert: 14. Apr.

Vor ca. vier Wochen begann ich meine zweite Aura-Soma Flasche Nr.121 zu benutzen. Dieses neueste der Farbanwendungen in Form von einer entmischten Emulsion (Limonengrün über Orange) wird Pluton genannt und hilft u.A. alte, familiäre Belastungen zu erkennen.


Nach ein paar Tagen der Anwendung auf der Haut bekam ich den Gedanken: Meine Augengeschichte (Kurzsichtigkeit und Hornhautverkrümmung) habe ich von meiner Mutter "übernommen". Da darf noch tiefe Heilung in der Familiengeschichte geschehen..


Hier meine Geschichte:

Vor langer Zeit immer mit auffälligen Brillen unterwegs, durfte mir zu der damaligen Zeit bewusst werden, dass ich mich hinter diesen Brillen wundervoll versteckte. Da ich auch ohne Brille gut sehen konnte, lies ich die Brille einfach sein. Machte in den Jahren meine Bewusstseinsentwicklung ohne direkten Fokus auf die Augen und deren Geschichte; durfte so bemerken das meine Sehstärke keine Verschlechterung, auch über 20 Jahre hinweg, erfuhr.

Doch vor einigen Wochen wurde mir eine deutliche Verschlechterung meiner Sehkraft bewusst. Im Zuge des "Familiengeschichtlichen Gedankens", kam mir das Eye Illuminaire in den Sinn. Das Eye Illuminaire ist eine energetische Augenpflege von Aura Soma, die gleichzeitig regenerierend wirkt.

Schon einmal begonnen und nach 5 Tagen wieder aufgehört, setzte ich nun zu einem 21 Tage Durchlauf an. Um bewusst die heilende Kraft hinter meinen Augen zu entdecken. Dazu nahm ich noch ein Buch von R.-M. Kaplan zur Unterstützung. In diesem wird, ähnlich wie bei Luise Hay, für alle Augenerkrankungen der seelisch -geistige Hintergrund aufgeführt.

Da lese ich z.B. das ich bei der Kurzsichtigkeit Angst habe zu sehen was draußen ist. Daher habe ich zu tief in mein "Selbst" zurück gezogen.


🌧 ⭐ 🌬


Ich habe mir aus all diesem ein Paket geschnürt, welches ich nun täglich praktiziere.

Es besteht aus wenigen Augenübungen, nach denen ich eine Entspannung mit Selbsthypnose (ca 5-8. Min) mache. Danach schaue ich durch das Eye Illuminari ins Tageslicht. Im Laufe des Abends finde ich dann noch Zeit um täglich neu die Angst und das daraus resultierende Geschehen anzunehmen um loslassen zu können.


🌞 ⭐️ 💚


Nach 7 Tagen Tun darf ich nun fest stellen, dass sich meine Sehkraft jetzt schon so deutlich verbessert hat, dass ich darüber fast sprachlos bin.

Mir werden viele Selbst-Verhinderer bewusst, die sich durch dieses Verkriechen in mich selber ergeben haben. Und ich erreiche eine tiefere Ebene von Frieden und annehmendem Lassen könne mit meiner Mutter und Schwester. Ich selber erlebe mich freudig aktiver, kreativer.


Da ich ja gerne Experimente mache habe ich auch Thomas damit angesteckt. Er geht diesen Weg der neuen Erfahrung nun mit.

Er, der mit einer Dioptrien von 8 und 9 nur mir Brille sehen kann, berichtet, dass er deutlich entspannter schauen kann. Auch am Abend noch. Das sein "Nah Sehen" ist ihm deutlich leichter und entspannter. Und er hat einen anderen Blick auf sein Sein und sein Leben bekommt. Ihm werden viele Zusammenhänge, auch aus der Jugend und Kindheit bewusst.


Am Ende der 21 Tage werden wir euch wieder berichten wo uns die Reise hin geführt hat.

In Verbundenheit, Silke


12 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Echo der Liebe